Seit kurzem habe ich einen Atelierplatz in der Kunststation in Bonn und freue mich sehr, mich jetzt mit meinem Material richtig ausbreiten zu können. Um den ganzen Platz richtig zu feiern, habe ich mir zuerst einmal ein großes Stück Leinwand gekauft, auf dem dann dieses Akrylbild entstanden ist. Weil mir Akryl auf weiß grundierten Leinwänden oft nicht gefällt, habe ich einfach die Rückseite der Leinwand bemalt und sie teilweise auch frei gelassen, damit man den Stoff mit seiner groben Struktur noch gut erkennen kann.

Wie schon andere Collagen, besteht auch meine neueste Collage aus Fotoresten aus dem Drogeriemarkt. Die bunt bedruckten Schnipsel zeigen jeweils winzige Ausschnitte von am Automaten gedruckten Fotos und damit persönlichste Erlebnisse fremder Menschen. Die Individuen, die hinter diesen Fotos stehen, bringe ich auf einem großen Bild wieder zusammen. Der einzelne Schnipsel geht in der Kombination mit vielen Anderen unter und trotzdem bleibt er sichtbar und ist wichtig, für diese bunte Dynamik, die auf der Leinwand entsteht. Mit dieser Collage bin ich eine der Preistragenden des…„Strömung“ weiterlesen

Warum einen Titel für ein abstraktes Bild suchen? Lenkt ein Titel unsere Gedanken und Gefühle zu einem Bild oder schränkt er sie sogar ein? Dieses große Akrylbild habe ich letztes Wochenende unter freiem Himmel bei herrlichem Wetter gemalt. Obwohl ich Akryl sonst eher meide, habe ich mich mit den Farben auf diesem schön großen Format jetzt mal richtig ausgetobt. Schon eine Weile haben mich Richters Werke aus der Ausstellung „Gerhard Richter. Abstraktion“ im Museum Barberini in Potsdam beschäftigt. Die vielen sich überlagernden Farbschichten auf den…„Werk ohne titel“ weiterlesen

Ganz begeistert von den Talks vom 35c3, dem 35.Chaos Communication Congress muss ich den „ALL CREATURES WELCOME – a utopian documentary about the digital age“ von Sandra Trostel mit euch teilen. Sehr liebevoll und schön zeigt sie darin den Geist des Chaos Computer Clubs und hat mich gleich angesteckt, mal etwas ganz anderes als sonst zu basteln. Andere Materialen, bunter, schräger, dynamischer! Dank dem Fund eines nicht mehr zu gebrauchenden Handrührgeräts hatte ich tatsächlich gleich einen kleinen Motor. Über dem sollen dann bald meine Planeten und…„all creatures welcome“ weiterlesen

Als in meinem Zimmer die ganzen Abfälle aus den Fotoautomaten lagen habe ich erst gesehen, wie herrlich sie auch komplett durcheinander liegend aussehen. Warum die Schnipsel also mühsam nach Farben sortieren wie in meinen bisherigen kleinen Foto-Collagen (Beitrag AUSSTELLUNG) ? Diese große Collage verbindet auf sehr leichte Weise schmale Auszüge aus Fotos verschiedenster Menschen – die festgehaltenen Erinnerungen scheinen davonfliegen zu wollen. Fotopapier auf Leinwand, 150 x 100 cm (verkauft)

Im museumFluxus + studis habe ich zum ersten Mal mein neues Lieblingsmaterial zeigen dürfen. Für die Ausstellung wurden 10 Studierende aus Berlin und Brandenburg ausgewählt und ich habe mich sehr gefreut, dabei sein zu dürfen. Nach viel, viel Fahrradschlauch war es Zeit für ein neues Kunstprojekt und zufällig fielen mir dann diese Schnipsel auf, die das Abfallprodukt von Fotoautomaten im Drogeriemarkt sind. Damit passen sie zur aktuellen Debatte um Datenschutz, denn sie geben winzige Ausschnitte persönlicher Erlebnisse von vielen verschiedenen Menschen preis. In der Kombination…„Ausstellung“ weiterlesen

Drachen scheinen hier in China wirklich lebendig! Gold glänzend schlängeln sie sich die Wände entlang, spähen von Tempeldächern oder bewachen Hauseingänge. Die passende Frucht gibt es an jeder Ecke zu kaufen. Feurige Grüße aus Peking!